CPS.HUB NRW – Innovationsmotor für die digitale Transformation

Neues Kompetenzzentrum koordiniert Forschung, Entwicklung und Innovation für den digitalen Wandel in NRW

Wuppertal, 23. Oktober 2015. Die zunehmende Digitalisierung aller Bereiche, Prozesse und Abläufe stellt neue Anforderungen an Unternehmen, Forschungseinrichtungen, Politik und Gesellschaft. Um den Herausforderungen zu begegnen und von den erheblichen Chancen und Potenzialen zu profitieren, müssen neue Wege eingeschlagen werden. Das jetzt gestartete Projekt CPS.HUB NRW – Competence Center for Cyber Physical Systems wird in den nächsten drei Jahren den digitalen Wandel in Nordrhein-Westfalen maßgeblich mitgestalten: Es stellt den zentralen Knotenpunkt dar, der Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft vernetzt, Strategien für die digitale Transformation und 4.0-Konzepte entwickelt sowie neue Geschäftsmodelle identifiziert.

„Die Chancen, aber auch die Herausforderungen, die sich aus der Entwicklung von CPS ergeben sind enorm. Um sie erfolgreich zu nutzen und zu bewältigen, müssen sich alle Akteure des Innovationssystems schnell und zielführend neu orientieren“, erläutert Monika Gatzke, die das Projekt an der Bergischen Universität Wuppertal verantwortlich koordiniert, den Hintergrund.

Nordrhein-Westfalen hat mit seinen Forschungs- und Entwicklungskompetenzen die idealen Voraussetzungen, den globalen Wandel maßgeblich zu gestalten und von ihm zu profitieren. Das Projekt CPS.HUB NRW – Competence Center for Cyber Physical Systems ist als Motor für Forschung, Entwicklung und Innovation in den CPS-Basistechnologien ein wichtiger Baustein zur Gestaltung des digitalen Aufbruchs. Das Land NRW fördert das ambitionierte Gesamtprojekt für eine Laufzeit von zunächst drei Jahren. „Die neue Plattform wird Unternehmen dabei unterstützen, die Potenziale von Industrie 4.0, Smart Energy oder Connected Cars am Standort NRW für sich zu nutzen“, erklärte Wirtschaftsminister Garrelt Duin.

Für das Kompetenzzentrum CPS.HUB NRW haben sich starke Partner aus führenden NRW-Technologieinstituten zusammengeschlossen: Monika Gatzke von der Bergischen Universität Wuppertal, Prof. Volker Gruhn von der Universität Duisburg-Essen, Prof. Christian Wietfeld von der Technischen Universität Dortmund und Prof. Gregor Engels von der Universität Paderborn.

Kontakt:
Martina Schneider
Telefon: 02 02 / 439 - 10 26
Email: martina.schneider@uni-wuppertal.de

Weitere Informationen über den CPS.HUB NRW finden Sie hier.

Kategorie: Crossinnovationen entwickeln, Entrepreneurship fördern, IKT.NRW-Stärken sichtbar machen, Cyber Physical - NRW profilieren, Experimentierfelder öffnen, Internationalisierung voranbringen
current